Pissende Kuh Kassetten (PKK)
 

Eine der großen ungesungenen Legenden der deutschen Musikszene war der Gesamtausstoß der geheimnisvollen Schütte-Brüder (Iko + Diet). Mittlerweile besitze ich ungefähr die Hälfte ihrer veröffentlichten Werke, aber das war nicht immer so. Grau und trist waren meine Tage, und ich kann gar nicht glauben, daß ich den Großteil meiner Kindheit ohne den bewußtseinserweiternden Einfluß dieser Musiker vollzogen habe. Dabei kam meine erste Begegnung mit ihnen im Jahre 1982 (oder so), als in der Sendung "Popkarton" der Hansawelle Bremen eine Sendung lief, deren anarchischer Irrwitz schon zu diesem frühen Zeitpunkt meiner Entwicklung einen bleibenden Eindruck hinterließ. Inmitten des ansonsten sehr gemäßigten Hansawelle-Programms krakeelte auf einmal mit entfesselter Mainzel-Stimme das "Vareler Original" Heinz Schütze, der dem Moderator der Sendung arg zu schaffen machte. Die musikalische Auswahl, die auf den unwissenden Hörer einprasselte, enthielt so schöne Kleinodien wie "Müllabfuhr" von "Eine Handvoll Spanks und ein Mainzelmännchen-Puzzle", Tommy Freses erstklassiger Stegreif-Gesang von 1922 und Heinz Schützes eigenes hingebratztes Punkstück "Old McDonald hat´n Imbiß, hihei-hihei-ho..." Diese 30 Minuten ungeschmälerten Wahnsinns sind von Iko + Diet auf Kassedde herausgebracht worden, "Heinz im Radio" - bis heute mein ewiger Favorit.

Eine zweite Begegnung (so eine Art Marienerscheinung - man weiß halt nie, wann es passiert!) trug sich zu, als ich die Filme von Deutschlands bestem Underground-Filmemacher Wenzel Storch bewunderte. Sowohl "Der Glanz dieser Tage" als auch "Sommer der Liebe" waren geprägt von der lieben Anarchie der beiden Vareler. Nicht umsonst hat der Papst in "Glanz" eine Stimme, die stark an jene von Heinz Schütze himself gemahnt... Ich bin davon überzeugt, daß Wenzel (obwohl ich ihn noch gar nicht danach gefragt habe) stark von jenen PKK-Tapes beeinflußt war. Jedenfalls zogen die Schüttes sehr bald von Varel Richtung Hildesheim, wo Iko z.Zt. an Wenzels neuestem Geniestreich bastelt. (Über diesen kann man alles im neuen "Absurd 3000" nachlesen, dem in limitierter Auflage auch eine Single mit vier Schütte-Stücken zu "Glanz" und "Sommer" beiliegt. Infos unter www.absurd3000.de.)

Als die Schüttes aktiv waren, gab es - was viele heute gar nicht mehr wissen - einen florierenden Tape-Markt, der für viele kleine Bands  die einzige Möglichkeit war, ihre oftmals kruden Produkte unter die Gemeinde zu bringen. Wenn man sich durch diese Bandsalat-Extravaganzen hindurchwühlt, trifft man zwischen zahllosen unanhörbaren Elaboraten auch viele durchaus interessanten Sachen an, die in ihrer Vielfalt und stilistischen Bedenkenlosigkeit einen guten Eindruck davon vermitteln, was in Deutschlands Wohnstuben damals so los war. Das Hinscheiden dieser Welle ist sehr zu betrauern, da man heutzutage nur mit einem lukrativen Plattenvertrag in das Scheinwerferlicht treten kann, und was da so tritt, ist selten mehr als banal. Subversiven Humor sucht man jedenfalls vergebens. Im Rahmen dieser Tape-Szene haben die Schüttes Wunderbares geleistet. Hier ein paar ihrer Juwelen:

- Tapefanzine "Vorsicht Stufe":

Eine 90-minütige Werbeveranstaltung von PKK und befreundeten Labels (wie Schachtmeister Tapes...), die von zwei Moderatoren in wild zusammengestöpselter Manier präsentiert wird. Zu den Bands, die dort tönen, gehören Rudolfs Rache, Mottek, Die Titten, Die Mimmi´s (feat. KZ-Müller) und die Gnu-Familie. Neben diversen äußerst bizarren Interviews bekommen wir auch einen Einblick in die Kiffergespräche von Roger + Egon ("Törnt voll softig, Mann!"). Es gibt eine kleine Hitparade und Hörerwünsche. Heinz taucht auch verschiedene Male auf, wird aber von den um Ordnung bemühten Moderatoren stets in den Hintergrund getreten und ist am Schluß aufgrund fortgesetzten Bierkonsums zu strack, um noch Unruhe stiften zu können. Richtig toll!

- Tapefanzine "Baden verboten":

Die Fortsetzung von "Vorsicht Stufe", die immer noch sehr lustig ist, wenn auch nicht ganz der Hammer, den der Vorgänger dargestellt hatte. Seite 2 enthält zahlreiche Instrumentals von Diet, von denen sich einige auch auf dem Soundtrack von "Glanz" wiederfanden. (Darunter das Drama um den tragisch veranlagten Frosch!)

- Soundtrack zu "Der Glanz dieser Tage":

Die schönsten Rhythmen aus dieser filmischen Sinnsuche, angereichert mit zahlreichen Dialogbeispielen. (Am Schluß werden die schönsten Versprecher stolz präsentiert.) Zu den zu hörenden Liedern gehören Schweine im Weltall mit "Du und ich", Hermann Naujoks + die Naujoks mit "Wer biß die nackte Ulla?" und das auf der "Absurd 3000"-Single enthaltene Titelthema "Das Gehirn auf großer Fahrt". Von Wenzel ist auch ein Tape veröffentlicht worden, "Hey Wenzel", aber das habe ich leider noch nicht.

- Fleischeslust:

Ein erster Sampler mit wunderbarer Heimmusik, darunter Siegi + die Tüten mit "Varel ain´t no funky town", eine Live-Version von "Ich bin stolz auf meine dreckige Hose" von Walter´s Imbiß, Dits anmutiges "Grete hat 1 Schirm" und das spritzige Instrumental "Fleischeslust" von The Riechkolben. Der unangefochtene Höhepunkt ist aber das berühmte "Kängeru" von Heinz Schützes Persil 65, in dem es u.a. heißt: "Ich bin kleines Kängeru und heiße Rheinland-Pfalz..." und "Am Sonntag rauch´ ich ein Gerät und hüpfe durch die Stadt..." Der Refrain lautet: "Das Kängeru, das Kängeru, das macht beim Schiß die Augen zu." Auch jenseits der Einblicke, die das Stück in die Ausscheidungsgewohnheiten von Känguruhs gestattet, vermag es jeden Zuhörer zu begeistern und ist ein toller Trost an matten Tagen.

- Nur noch Reste, Mann!:

Ein weiterer Sampler, dessen Titel lügt, denn die Tracks sind erneut von hohem Unterhaltungswert! Zu den Höhepunkten gehören das Original von "Hose" von Lars + Dit, Iko + Dits Schluchzer "Helgoland" und nochmal Heinzis "Old McDonald". Außerdem dabei: Eisenhauer, Negermeister, The Hinnerks mit einer tollen Coverversion von "Softly Softly" und Unsere Bunte Welt.

- Fleischsalat:

Ein in der Endphase von PKK herausgebrachter Sampler mit vielen der Klassiker sowie zahlreichen Alternativversionen. Außerdem dabei: eine komplette Diskographie des Teams

- Die Reise nach Jerusalem:

Der berühmte Punk-Sampler des Labels, mit frühen Auftritten der Abstürzenden Brieftauben und der Frohlix, Heinz Schützes herzerweichendem "100 Dosen" und einer ebenfalls von Heinz gesungenen Pogoversion von "Kängeru". Auch Rudolfs Rache dürfen nicht fehlen, bei denen Iko damals mitgeschrammelt hat. (Von denen gibt es auch mehrere Singles und die LP "Kings of Balla-Balla".) Deutlich über dem Durchschnitt für vergleichbare Sampler, auf denen sich Punk nur allzu häufig in tumben Trinkliedern und humorloser Politbetätigung erschöpft. Das Tolle am Punk war doch, daß man den Humorlosen mal richtig hübsch in die Kimme hauen konnte - Sand im Getriebe sein, wie es mein Freund Ralf mal ausdrückte. Nun, hier ist viel Sand, und es macht Spaß, ihn knirschen zu hören!

Zum Kanon von PKK zählten auch viele Solotapes von Gruppen wie Schweine im Weltall, Volksschule, Gurk, Dit, Mottek, Bo Ditley, der Jive-Kapelle und vielen anderen. Auch ein Starporträt von Heinz Schütze kam heraus, bei dem das Tape aber in Einzelteilen geliefert wurde, zum selbsttätigen Zusammenbauen...

Iko überlegt derzeit, ein paar Klassiker auf CD wiederzuveröffentlichen - nothing short of a sensation!!!

Und siehe da - demnächst kommt die offizielle WENZEL-STORCH-HOMEPAGE!!! Hierzu bald mehr.

"Varel ain´t no funky town"? Hier ist der Gegenbeweis...

BACK TO DEUTSCHGRUPPEN